Navigation und Service

Ergebnisse nach ausgewählten soziodemographischen Merkmalen

Rechtliche Regelungen können sich für bestimmte Bevölkerungsgruppen unterscheiden. So gelten einerseits im Bereich der sozialen Sicherung andere Vorschriften für Rentnerinnen und Rentner als für Erwerbstätige. Andererseits kann sich der Vollzug zum Beispiel aufgrund unterschiedlicher räumlicher Gegebenheiten und Infrastrukturen zwischen Behörden in städtischen und ländlichen Regionen unterscheiden. Deshalb differenziert dieser Abschnitt die Ergebnisse nach soziodemographischen Merkmalen wie Erwerbstatus oder Wohnort über alle Lebenslagen hinweg.


Zufriedenheit nach Geschlecht, Alter, Schulbildung und Erwerbsstatus über alle Lebenslagen

Die Bewertung der öffentlichen Verwaltung durch die unterschiedlichen Geschlechter unterscheidet sich mit einem Wert von 1,07 bei Männern und 1,06 bei Frauen nahezu nicht, wie die erste Abbildung illustriert. Auch in Abhängigkeit vom Alter ergeben sich keine nennenswerten Unterschiede. Die dritte und vierte Abbildung zeigen, dass sich auch bei der Zufriedenheit nach Schulbildung und Erwerbsstatus ein jeweils ähnliches Bild ergibt.


Zufriedenheit mit behördlichen Dienstleistungen nach siedlungsstrukturellen Kreistypen über alle Lebenslagen

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raum­forschung teilt die Landkreise und kreisfreien Städte anhand der folgenden Kriterien in vier siedlungs­strukturelle Kreistypen ein: Einwohnerzahl, Bevölkerungsanteil in Groß- und Mittelstädten, Einwohnerdichte der Kreisregion sowie Einwohner­dichte der Kreisregion ohne Berücksichtigung der Groß- und Mittelstädte. Die Abbildung differenziert nach diesen vier Typen. Dabei zeigen sich jedoch keine merklichen Unterschiede zwischen städtisch und ländlich geprägten Regionen.

Bereichsmenu

Haben Sie Anmerkungen, Anregungen oder Fragen zu den Ergebnissen?

Logo von destatis